Übertragung der Krabbelieder von Jake
Der Heppenheimer Dialekt ist eine eigenständige Sprache. 
Es handelt sich nicht um eine Verballhornung des Hochdeutschen. 
Deshalb wurde hier eine Übertragung gewählt, die versucht, 
hochdeutsch auszudrücken, was der Dialektsprecher meint. 
Die wichtigsten Wörter und Begriffe sind erklärt. 
Sou wie's g'sunge wärd - So wie man es singt, Komponist unbekannt. 
Man muss sich die jeweilige CD anhören

Goaßelied / Ziegenlied
(oder: Das Lied, bei dem die Ziege in den Eimer tritt)

1. In der Vorstadt gibt es ein Haus mit einer Ziege.
Die gibt am Tag einen Liter Milch und manchmal ist sie auch heiß.
Die hat einen Ziegenbart, der ist so weiß wie Schnee,
und beim Melken, bleibt sie meist nicht ruhig stehen.
      
Wiederholung   Sie zappelt und hört nicht auf damit,
 	       bis sie am Ende beim Melken in den Eimer tritt.

Wiederholung   Jajajaja, das ist das Lied, 
das schildert, wie die Ziege in den Eimer tritt.

2. Ja, einmal im Jahr muss sie zum Bock
Der schaut sie sich genau an und bewegt den Kopf bis die Halsglocke läutet
Aus der Scheide der Ziege tröpfelt es ziemlich,
da denkt der Bock, ich bin doch wirklich ein toller Kerl.
Wiederholung (s.o.)

3. Ja, also, so eine Ziege das ist ein sehr unruhiges Tier
Genau so unruhig, wie ich das hier besinge.
Drum singen wir noch einmal das Lied,
Wie die Ziege in den Eimer tritt.

Übersetzung: Oberstudienrat
Hansjörg Holzammer



GEISSENLIED

(oder: Das Lied, wie die Ziege in den Eimer tritt)

Übersetzung ins Hochdeitsche von
Frau Dr. Marianne Soff

(1.)
In der Vorstadt gibt es ein Haus, da wohnt eine Geiß (Ziege),
die gibt am Tag einen Liter Milch und ist manchmal heiß.
Die hat einen Geißenbart so weiß wie Schnee
Und bleibt beim Melken einfach niemals stehen.
Die zappelt herum, wird dessen gar nicht müde,
bis sie dann beim Melken in den Eimer tritt.

(Alle)
Die zappelt herum, wird dessen gar nicht müde,
bis sie dann beim Melken in den Eimer tritt.
Jajajaja, das ist das Lied, wie die Geiß in den Eimer tritt,
das ist das Lied, das ist das Lied, wie die Geiß in den Eimer tritt.

(2.)
Ja und einmal dann im Jahr muß sie zum Bock,
der glotzt sie ganz groß an und klingelt mit der Glocke.
Der Schwanz von dieser Geiß schwänzelt schnell (hin und her),
da denkt der Bock: was bin ich doch für ein feiner Kerl!

(Alle)
Die zappelt herum, wird dessen gar nicht müde,
bis sie dann beim Melken in den Eimer tritt.
Jajajaja, das ist das Lied, wie die Geiß in den Eimer tritt,
das ist das Lied, das ist das Lied, wie die Geiß in den Eimer tritt.

(3.)
Ja, so eine Geiß, das ist ein zappeliges Ding!
Die ist genau so zappelig, wie ich das besinge.
Darum singen wir jetzt noch einmal das Lied,
das Lied von der Geiß, die in den Eimer tritt:

(Alle)
Die zappelt herum, wird dessen gar nicht müde,
bis sie dann beim Melken in den Eimer tritt.
Jajajaja, das ist das Lied, wie die Geiß in den Eimer tritt,
das ist das Lied, das ist das Lied, wie die Geiß in den Eimer tritt.